Sonntag, 22. März 2015

The Muggs /// Review #10

The Muggs werden öfters im Spaß als hässlichste Band der Welt bezeichnet und wenn man ihr aktuelles Album "Straight up boogaloo" in den Händen hält, kann man zumindest bestätigen, dass dies auf die Optik der Platte zutrifft. Wie auch immer die schreckliche Schrift heißt, die sich die Band ausgesucht hat: Man kann die Songnamen kaum entziffern. Macht aber nichts, denn die Amerikaner überzeugen durch innere Werte. Sie haben ein Album herausgebracht, dass dem Hörer mit ihrem Hard Blues Rock die Schuhe auszieht und ihn einfach nur völlig begeistert.



Schon der Opener "Applecart blues" macht richtig Lust auf die folgende Klang-Orgie. Rockig, dynamisch, laut, die Gitarren werden bis zum geht nicht mehr bearbeitet und Sänger Danny Methric scheint ebenfalls hochmotiviert zu sein. Auffällig ist, dass die Songs sehr unterschiedlich sind, sodass nie Langeweile aufkommt.



Eines haben die Tracks von The Muggs jedoch alle gemeinsam: Sie sind mitreißend, voller Energie und man merkt "Straight up boogaloo" durchgehend an, dass es von Musikern stammt, die ihr Handwerk absolut beherrschen und eine ordentliche Portion Spaß bei den Aufnahmen hatten. Dabei jagt ein Highlight das nächste. Verschnaufpausen gibt es keine.



Dass die Detroiter Band nicht nur selbst grandiose Songs schreiben, sondern auch Größen der Musikgeschichte qualitativ überzeugend covern können, beweist ihre Version von "Rattlesnake shake" von Fleetwood Mac. Zwölf Minuten lang wird der Hörer dadurch beglückt, bevor ihm mit "Yer blues" von den Beatles der nächste Kracher entgegen gepfeffert wird.

Hard Blues Rock ist natürlich nicht jedermanns Lieblingsgenre, doch selbst Leute, die damit an sich eher wenig anfangen können, dürften anerkennend zustimmen, dass hier eine außergewöhnliche musikalische Leistung auf Platte gepresst wurde. Wem die Musikrichtung ohnehin gefällt, der wird auch noch Jahre später gerne im Regal zu "Straight up boogaloo" von The Muggs greifen - auch trotz der missratenen Optik.

Das komplette Album bekommt ihr auf Amazon schon jetzt als MP3-Version und bald auch als CD.




Keine Kommentare:

Kommentar posten